Bewertungen für Bodyguard - Das Musical

  • 12. Dezember 2016

    4 Sterne

    Ich war gestern in der Abendvorstellung von Bodyguard. Ich war begeistert am Sonntagabend den kompletten First Cast zu haben: Patricia Meeden (Rachel Marron), Jürgen Fischer (Frank Farmer) & Tertia Botha (Nicki Marron). Beide Frauen haben großartig gesungen. Die Kostüme waren schön anzusehen. Das Bühnenbild war, bis auf die Holzhütte, eher schlicht gehalten. Der Höhepunkt war "I will always love you" - wirklich beeindruckend vorgetragen.

  • 25. Oktober 2016

    5 Sterne

    Einfach nur WOW! Wie der Slogan schon verspricht hat man eine Gänsehaut nach der anderen und man verdrückt mehr als eine Träne. Klar hält sich das Musical nicht zu 100% an die Filmvorlage und trotzdem ist es sehr toll. So ist es auch toll, dass andere Klassiker von Whitney Houston gespielt werden. Vorfällen Patricia Meeden als Rachel Marron ist der Wahnsinn. Was für ein Talent.

  • 22. September 2016

    4 Sterne

    Das größte, beste und tiefgründigste Musical ist Bodyguard sicher nicht, aber man wird großartig unterhalten und das ist das Wichtigste!

  • 29. August 2016

    4 Sterne

    Bodyguard ist eine sehr gute Musicalproduktion, der es nur noch am sprichtwörtliche "Punkt auf dem i" fehlt. Die Besetzung ist durchweg hervorragend! Ähnlich wie bei Dirty Dancing werden die Lieder im Wesentlichen nur von 2 Personen gesungen. Der Rest sind Tänzer und Schauspieler. Die "Schauspielpassagen" sind deutlich länger als bei anderen Musicals. Leider war mir (in der zweiten Reihe) die Lautstärke bei den Sprechabschnitten ein klein wenig zu leise. Da ab und zu zudem noch ein klein wenig genuschelt wurde, konnte man zwischendurch schon ab und an mal ein Wort akustisch nicht verstehen. Die Lautstärke während der Lieder und Effekte war jedoch sehr gut. Das Bühnenbild ist sehr gelungen, vor allem die Blockhütte im zweiten Akt. Licht- und Toneffekte sind sehr oppulent, besonders herausragend z. B. bei der Slow-Motion Szene gegen Ende von Akt 1. Die einzige Schwäche des Musicals ist aus meiner Sicht die Erzählweise. Das Tempo ist viel zu schnell, Schlüsselszenen des Films sind viel zu kurz inszeniert, z. B. der Sniper bei der Oscarverleihung. Fraglich ist, warum bei der Erzählweise so gehetzt wird, das Musical ist vergleichsweise kurz (ca. 2 Stunden + Pause). Vor allem von der Dramatik die im Film ab der Blockhütte vermittelt wird ist im Stück nur wenig zu spüren. Leider kamen bei mir aufgrund des Tempos auch zu wenige Emotionen für ein Drama an. Fazit: Tolles Musical das sich lohnt, könnte allerdings für zukünftige Produktionen noch etwas feinpoliert werden.

  • 3. Juli 2016

    5 Sterne

    Ein Abend, der meine Erwartungen übertroffen hat. Das Musical startet mit einem echten Kracher. Tolle Bühnen und Showeffekte runden das Stück hab. Hinzu kommt die tolle Stimme von Patricia Meeren, die super zur Rolle passt. Mich hat das Stück sehr gefesselt, da der Spannungsbogen gut umgesetzt wurden ist. Ich kann Bodyguard nur empfehlen. Tolles Stück. Leider hab es beim Theater einige Schwächen. Man merkt das der Musical Dom in Köln in die Jahre gekommen ist. Schwach finde ich auch, dass man für die Toilette zahlen "darf" und es keine Castliste im Programmheft gibt. Dies trübt aber nicht über den tollen Abend hin. Hoffe das Stück geht mal auf Tour oder ist in anderen Städten zu sehen!

  • 2. Juli 2016

    4 Sterne

    Bodyguard - ein Musical, dass fulminanter nicht sein könnte. Da es in die Gruppe der Jukeboxmusicals gehört, büsst es natürlich an Dramatik und Tiefgang ein. Dafür werden die Zuschauer mit dem Besten, was die Bühnentechnik zu bieten hat, bedient und zum Staunen gebracht. Realistisch nachgebildete Bühnenbilder sowie glamouröse Lichteffekte erfreuen während des gesamten Stücks. Die aufwendigen und höchst anspruchsvollen Choreografien zeugen von viel Kreativität und sind tragend für das Stück. Besonders ins Auge fällt das Kostümbild der weiblichen Hauptdarsteller, welches einen romantisch angehauchten 'casual look' bühnentauglich macht. Natürlich geht Glitzer und Glamour auch hier nicht verloren und besonders die Robe, welche nach einem wortwörtlichen Wimpernschlag 'quick- change' im Finale getragen wird, bleibt in schöner Erinnerung. Das Kostümbild geht Hand in Hand mit dem Bühnenbild - es ist dezent, wenn es auch dezent sein soll und funkelt in überraschenden Momenten. Somit wird eine Balance erschaffen, welche es zulässt, das Musical voll und ganz zu geniessen. Der einzige Störfaktor: die Handys auf der Bühne. So gibt es einige Requisiten, welche an die 90er Jahre erinnern und durchaus nicht negativ auffallen, doch die verwendeten Handymodelle sind nicht genügend retro aber auch nicht modern genug, um sich stimmig ins Gesamtbild einzufügen. Auch die 'Selfiekultur' passt nicht wirklich ins Stück. Die Figuren wurden sehr nahe an den Originalcharakteren aus dem Film nachempfunden und auf auffallend positive Art und Weise weiterentwickelt. Die Figur von Rachel Maron wird (vor allem Dank Patricia Meeden) sehr viel humorvoller und authentischer. Die Figur verliert im Verlauf des Stücks vermehrt ihre Diva - Allüren und ihre Mutterrolle kommt viel stärker zum Vorschein als im Film. Besonders schön ist die Hervorhebung von Niki, Rachels Schwester, welche im Musical mehr gewichtet wird. Diese beiden weiblichen Hauptrollen, welche beinahe alleine zuständig sind für den kompletten Gesang, stehen im Kontrast zur Handlung und machen das Musical zu einem emanzipierten Stück, welches einen bewundernswerten Eindruck hinterlässt. Die Rolle von Frank Farmer, gespielt von Jürgen Fischer, erinnert in den ersten Momenten an die Porträtierung von Kevin Costner, was sich jedoch schnell wieder verflüchtigt, da der Charakter und die Geschichte der Figur im Stück leicht anders ausgelegt sind. Besonders positiv zu erwähnen ist die Darstellung der Beziehung zwischen Frank und Fletcher (Rachels Sohn) welche im Stück viel mehr zum Tragen kommt und schauspielerisch absolut gelungen ist. Das Casting der Hauptrollen grenzt an Perfektion und überzeugt vollkommen. Patricia hat mit Rachel eine Rolle gefunden, die ihr auf den Leib geschneidert ist und in der sie völlig aufblühen kann. Darauf aufbauend bereichert sie die Rolle mit vielen herzlichen Facetten und macht sie wieder zu etwas Eigenem. Beim Gesang legt sie viel Wert auf Feinheiten und das Gefühlvolle. Doch sind es vor allem die Momente, in denen sie ihre Stimme ausbrechen lässt, welche vom Publikum begeistert aufgenommen werden. Sie lässt viel Persönlichkeit in die Rolle einfliessen, was die Figur sehr authentisch lassen wird. Abschliessend gibt es zu sagen, dass ein Besuch im Musical Dome absolut lohnenswert ist und Bodyguard (anders als Thriller live) viel mehr ist als nur eine Show.

  • 9. Mai 2016

    5 Sterne

    Ein Sehr gelungenes Musical mit vielen schönen Liedern von Whitney Houston. Eine Hervorragende Cast, allen voran Patricia Meeden als Rachel, grandios was sie auf die Bühne bringt. Schauspiel und Gesang einfach WOW. Lee Rychter als Frank Farmer hat mir auch sehr gut gefallen. Bei dieser Rolle liegt das Augenmerk ja komplett auf dem Schauspiel und das hat zu jeder Sekunde hervorragend gepasst. Jessica Mears als Nicki hat mir auch sehr gut gefallen. Eine sehr kräftige und schöne Stimme und ihr Schauspiel hat sehr gut gepasst. (Ich denke sie würde auch eine gute Rachel abgeben). Auch der Rest des Ensembles hat hervorragend getanzt, gesungen und gespielt. Das Bühnenbild und die Show waren sehr passend gewählt und gerade der Anfange waren überragend. Alles in allem ein sehr sehenswertes Musical mit einem Konzert-Feeling ich kann jedem empfehlen nach Köln zu fahren und sich das Stück anzusehen. Mein Fazit -> sehr Sehenswert.

  • 31. Januar 2016

    5 Sterne

    Ich war gestern in der Nachmittag Vorstellung 30.01.2016 um 14:30 im Musical Dome Köln und es war echt super! Wahnsinn was da für ein Aufwand betrieben wurde. Nur zu empfehlen. Traumhaft, fabelhaft. Ich bin begeistert. Unbedingt hingehen und ansehen. Es ist gigantisch.

  • 19. Januar 2016

    5 Sterne

    Ich war zwar nicht in Köln, aber in Utrecht. Dort läuft von Stage Entertainment im Beatrixtheater seit September auch The Bodyguard. Es war klasse!! Eine absolute "Show-Show"- teilweise hatte ich das Gefühl, wirklich im Konzert zu sitzen. Wahnsinnig gut inszeniert, super Effekte und unfassbar großartige Stimmen. Leider habe ich Hauptdarstellerin Romy Monteiro nicht gesehen- ihretwegen gehe ich aber auf jeden Fall noch mal. Die Story ist natürlich kein Drama, wie ich es sonst liebe, aber Abwechslung muss ja auch sein und The Bodyguard ist wirklich eine fantastische Show und unbedingt ein Must-See!!

  • 24. Dezember 2015

    5 Sterne

    einfach traumhaft. für alle fans des films ein musical mit gänsehaut-faktor! war mit meiner mama da und die war zu tränen gerührt. einfach wunderbare show und songs, die unter die haut gehen :)

  • 20. Dezember 2015

    5 Sterne

    Wow war das schön:-)Sowas habe ich noch nie gesehn:-)

  • 20. Dezember 2015

    4 Sterne

    "I will always love you!" Whitney Houstons musikalisches Erbe endlich live in Köln! In der Bühnenshow sind neben den Liedern des gleichnamigen Films noch viele weitere Houston-Hits eingearbeitet. Samt der spannenden Story ergibt sich dank herausragender Darsteller ein kurzweiliger, kinoreifer Abend. Der Bodyguard und frühere Geheimagent Frank Farmer (Jürgen Fischer) wird engagiert, um Superstar Rachel Marron (Patricia Meeden) vor einem unbekannten Stalker zu beschützen – gegen ihren Willen. Weder die exzentrische Soul-Diva noch ihr strenger Leibwächter sind bereit, Kompromisse zu machen – bis sich zwischen beiden eine leidenschaftliche Liebesgeschichte entspinnt. Die Show beginnt mit "Queen Of The Night" als lautem Knaller. Hauptdarstellerin Patricia Meeden reißt das Publikum von der ersten Minute an mit und begeistert mit starker Stimme! Mit einer Reihe von Songs ausgestattet ("Saving all my Love", "Run to You") ist auch ihre Schwester Nicki, die nicht im Rampenlicht steht und in einer kleinen Kellerbar für sich singt. Die fantastische Tertia Botha erbringt dabei eine der besten gesanglichen Leistungen der Show! Gerade in Akt 2 hat die Handlung ein besonders hohes Tempo. Das eher sperrige Bühnenbild ermöglicht, dass Szenen nahtlos ineinander übergehen oder parallel stattfinden. Schade auch, dass die fantastische Band unter der Leitung von Jeff Frohner hinter die Bühne verfrachtet wurde! Als dann während des Oscar-Auftritts bei "One Moment In Time" der rote Laser-Punkt der Waffe auf Rachels Kostüm auftaucht und die Security durch den ganzen Saal läuft, findet die Spannung ihren beeindruckenden Höhepunkt. "I Will Always Love You" beginnt - binnen Sekunden steht Patricia Meeden nun wieder mitten auf der Bühne, trägt ein atemberaubendes Kleid und macht den Abend mit dem letzten Song perfekt. Bei der Zugabe "I Wanna Dance With Somebody" gibt es dann kein Halten mehr im fast ausverkauften Musical Dome. Suchtgefahr!

  • 7. Dezember 2015

    4 Sterne

    Wow!!! Das Musical hält, was es verspricht. Keine billige Kopie, sondern eine ganz tolle, an den Film angelehnte, Inszenierung! Mit der Musik von Whitney Houston ist jeder Hit ein Ohrwurm. Und die atemberaubende Hauptdarstellerin Patricia Meeden, die mich schon bei Jesus Christ Superstar verzaubert hat, ist einfach nur großartig. Doch auch Tertia Botha als Nicki Marron war großartig. Das Musical ist der heutigen Zeit angepasst. Und auch der Spaß bleibt nicht aus. In der Show steckt wirklich alles! Unbedingt angucken. Es lohnt sich!

  • 29. November 2015

    5 Sterne

    Die Show hält, was die Werbung verspricht: ein Bühnenerlebnis voller Glamour, Spannung und Romantik. Dazu perfekt getanzte Choreographien, HAMMER Stimmen und hervorragende Darsteller. Wer den Film Bodyguard und die Musik von Whitney Houston mag wird diese Show lieben. Mit Abstand die Beste des Abends war Tertia Botha in der Rolle der Nicki Marron, sie sang sogar Patricia „Rachel“ Meeden (die ebenfalls auf sehr hohem Niveau performte) locker an die Wand. Eigentlich bin ich bekennender Fan von „klassischen“ bzw. „Drama-Musicals“ , doch Bodyguard hat mehrmals geschafft was ich z. B. „Liebe Stirbt Nie“ den ganzen Abend vermisst habe: „Full Body Gänsehaut“! Musik = auch nach bald 25 Jahren immer noch frisch wie eh und je, Inszenierung/Ausstattung = ganz grosses Kino, Besetzung = fast perfekt. Ich gebe der Show 5,5 von 6 Punkten und das Prädikat sehr sehenswert. Und ich werde mir die Show selbstverständlich noch 2 – 3 weitere Male anschauen. (Showbesuch 28.11.2015 | 19h30)

  • 20. November 2015

    5 Sterne

    Wow, wow, wow FANTASTISCHE SHOW fünf Sterne reichen hier garnicht aus ! Soooo Geil! War am 19.11.2015 bei der Preview , es ist der Hammer was da abgeht auf der Bühne! So gefesselt hat mich lange kein Musical! Fantastische Lichttechnik, Bühnbild, Spezialefekte und Darsteller alles einfach Wahnsinnig gut ! Für mich steht fest das ich die Show mehrfach Schauen werde !!!