Gino Emnes – Imposante Erscheinung

Gino Emnes – Imposante Erscheinung

Der Mann mit der Samtstimme und dem Model-Look

Seit Anfang Dezember 2013 stand der Niederländer, geboren in Den Haag, als „Rocky“-Herausforderer „Apollo Creed“ in Hamburg auf der Bühne – und ist somit der Nachfolger von Terrence Archie. Im November zog Gino Emnes er mit "Rocky" nach Stuttgart ins Stage Palladium Theater. Seit Herbst 2016 spielt er die Rolle des Eddie in "Sister Act - das Musical" im Berliner Theater des Westens spielen. Bei den Schlossfestspielen Zwingenberg übernahm er im August 2017 die Rolle des Schlossherrn Frank N. Furter in „The Rocky Horror Show“.

Ab Dezember 2017 wird er als „Lola“ die kinky boots anziehen. KINKY BOOTS feiert am 03. Dezember 2017 Deutschlandpremiere in Hamburg und Gino Emnes freut sich auf seine neue Rolle: „Ich freue mich auf die Verwandlung zu Lola!“, so Gino Emnes. „Bisher kennen mich die Musicalbesucher eher als „tough guy“, und nun kann ich meine sanfte Seite zeigen, was ich kaum erwarten kann. Nach dem harten Boxtraining für ROCKY erkunde ich nun voller Begeisterung das nächste bisher unbekannte Terrain: das Gehen auf High Heels und das schillernde Leben einer Drag Queen! Das wird ein Spaß!“


Weitere Rollen von Gino Emnes bisher:

Schon 2001 spielte er in Hamburg den „Simba“ in der Premierenbesetzung von „Disneys Der König der Löwen“.

Ebenfalls in der Premierenbesetzung von „Sister Act“ gab er den „Eddie Fritzinger“ in Stuttgart.  

In Österreich hatte Gino Emnes Engagements in den Musicals „Wild Party“ („Black“) und „Carmen Cubana“ („Joe“).

Weitere Rollen: „Tyrone Jackson“ in „Fame“, „Benny“ in der niederländischen Tour-Produktion von „Rent“, „Ronny“ in „Hair“ sowie den „Rum Tum Tigger“ in „Cats“.

Da er auch als Model arbeitet, war er oberkörperfrei in einem Männer-Kalender der „Cosmopolitan“ zu sehen.

Als Background-Tänzer von Linda Wagenmakers belegte er mit dem Sog „No Goodbyes“ beim Eurovisions-Wettbewerb im Jahr 2000 Platz 13 mit 40 Punkten.

Ausbildung: Conservatorium Den Haag und Lucia Marthas Institute for Performing Arts in Amsterdam.  

Auf seiner Website schreibt er, dass er stolz darauf ist, mit diesen Leuten zusammen gearbeitet zu haben: Dianna Ross, Ruth Jacott, Simone Kleinsma und Angela Groothuizen.