Mark Seibert

Mark Seibert

Mark Seibert

Mark Seibert erhielt seine Ausbildung am Lee Strasberg Theatre Institute New York und am Konservatorium der Stadt Wien, das er 2005 mit Auszeichnung abschloss. Schon während dieser Zeit spielte er unter anderem Stücke wie "West Side Story" bei den Bregenzer Festspielen und die Rolle des "Pygars" in "Dave Stewards Barbarella" im Wiener Raimund Theater. Später war er dann im selben Theater als "Tybalt" im Musical "Romeo & Julia" zu sehen.

2006 führte ihn sein Weg zurück nach Deutschland, wo er als Radames in Elton Johns "Aida" zu sehen war. Außerdem wurde er im selben Jahr als einer der besten deutschen Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium an der bekannten Royal Academy of Music in London.

Mark verkörperte außerdem in der deutschen Originalbesetzung von "Wicked – Die Hexen von Oz" die Rolle des "Fiyeros" in Stuttgart, bevor er in Berlin in Bully Herbigs Musicaladaption "Der Schuh des Manitu" den "Ranger" spielte.

Anfang 2010 tourte er als Solist in der Stage Entertainment "Best of Musical"-Gala durch Deutschlands größte Hallen und begeisterte über 100.000 Zuschauer. Besonders stolz ist Mark auf sein Soloalbum "Musicalballads unplugged", das seit Februar 2010 sehr erfolgreich auf dem Markt ist. Bis 21. Oktober 2011 rockte Mark Seibert Berlin. Mit Alex Melcher wechselte er sich in der Hauptrolle des "Galileo" bei "We will Rock you" am Theater des Westens in Berlin ab. 2011 war Mark Seibert in der Tourproduktion von "Elisabeth" als "Der Tod" zu sehen. In derselben Rolle spielte er 2012 bis 21014 am Raimund Theater in Wien

Außerdem gab Mark Seibert zusammen mit Jan Amman, Christian Alexander Müller und Patrick Stanke als "Musical Tenors" in unterschiedlichen Städten umjubelte Vorstellungen. 

Neben seinem Engagement als Jesus in Bonn hatte Mark Seibert noch Auftritte bei der Tourproduktion "Hollywood Nights! Die schönsten Filmhits aller Zeiten ..."!

Im Frühjahr 2014 spielte er den Lancelot in "Artus – Excalibur" im Theater St. Gallen. September 2015 gab er den Hieronymus Colloredo in "Mozart – Das Musical" – wieder am Raimund Theater in Wien. Im Januar 2016 spielte er neben Lori Zeglarski, Roberta Valentini, Maria Jane Hyde und Andreas Bieber für die Musical Allstars Gala in Duisburg. Und tourte 2015/2016 in der Rolle von "Der Tod" mit "Elisabeth" durch Deutschland.

Ab 24. April 2016 übernahm Mark Seibert die Rolle des Graf von Krolock in "Tanz der Vampire" im Berliner Theater des Westens - aber nur für eine Spielzeit bis Mitte Juli. Danach wurde er für bestimmte Zeiträume während der TdV-Tour auch in Stuttgart und München engagiert. 

Im Herbst 2016 übernahm er am Wiener Raimund Theater die Rolle des Theatermanns des 18. Jahrhunderts und stand als der Schauspieler, Sänger, Regisseur, Dichter und Theaterdirektor Emanuel "Schikaneder" auf der Bühne. Die Derniere von  "Schikaneder - eine turbulente Liebesgeschichte" wurde am 21. Juni 2017 gefeiert. 

Geburtstag: 19. April 1979 geboren in Frankfurt am Main im Sternzeichen Widder


Im Interview mit Mark Seibert zu "Tanz der Vampire" 2016 in Berlin

MF: Vampire - warum erst jetzt?

Mark Seibert: "Es hätte überhaupt keinen Sinn gemacht, die Rolle des Graf von Krolock viel früher zu spielen. Ich bin immer noch einer der jüngeren Grafen und merke, dass jetzt die Zeit reif ist, in diese Rolle zu schlüpfen. Ich entdecke in der Vorbereitung darauf sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen mir und dem Grafen. An den Unterschieden muss ich nach und nach arbeiten. Es ist eine große Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. 

MF: Was bedeutet dir das Theater des Westens in Berlin?

Mark Seibert: "Es wird sich anfühlen, wie nach Hause zu kommen. Ich mag das Theater und seine Mitarbeiter sehr und bin froh, dass ich ausgerechnet dort mein TdV Debüt geben darf. Ausserdem ist das Haus ganz eng mit dem Stück verbunden. Und diese Energie werden alle ab April spüren."