Uwe Kröger

Uwe Kröger

Uwe Kröger

Werdegang: Der bekannte New Yorker Broadway-Kritiker Ken Mandelbaum schrieb über Uwe Kröger: „Ever since he created the role of Death in Elisabeth, Uwe Kröger has been the biggest male star of musicals in Germany".

Aufgewachsen in Hamm / Westfalen, studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin Gesang, Schauspiel und Tanz. Schon kurz nach Beendigung seiner Ausbildung stand er im Bochumer Rollschuh-Musical „Starlight Express" als erster deutscher „Rusty" auf der Bühne. Danach spielte er in der Wiener Produktion von „Les Miserables" und wurde anschließend nach Amsterdam in die dortige Originalbesetzung dieses Musicals geholt, wo er auch als Assistant Resident Director tätig war. Es folgten Hauptrollen in „Jesus Christ Superstar", „The Rocky Horror Show" und „Starmania", außerdem sang er in der von Marcel Prawy präsentierten Jubiläumsaufführung von Bernsteins „Mass".

Der große Durchbruch gelang Uwe Kröger 1992 im Theater an der Wien mit der Rolle des Todes in der Welturaufführung von „Elisabeth". Zwei Jahre später eroberte Uwe Kröger Deutschland in der deutschsprachigen Erstaufführung von „Miss Saigon" in Stuttgart. 1995 wurde er von Lord Andrew Lloyd Webber als Hauptdarsteller „Joe Gillis" für die deutschsprachige Erstaufführung von „Sunset Boulevard" in Niedernhausen engagiert. Ende 1997 feierte Uwe Kröger als Biest in der Deutschlandpremiere von „Disney's Die Schöne und das Biest" in Stuttgart weitere Triumphe. Es folgte die Rollengestaltung des „Conferenciers" in "Cabaret" in Wien, bevor er in Stuttgart nochmals als „Chris" in "Miss Saigon" gefeiert wurde.

1999 kreierte er bei der Welturaufführung des Musicals "Mozart!" die Rolle des Salzburger Erzbischofs Colloredo im Theater an der Wien und begeisterte dort Kritiker und Publikum bis Mai 2000. Ab Juni spielte er dann die Rolle des Pharao im Musical "Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat" im Wiener Raimund Theater. Im Herbst 2000 feierte er am Londoner Shaftesbury Theatre in der Europapremiere des neuen Musicals "Napoleon" sein West End Debut. Die Kritiken waren fulminant!

Von März 2001 bis Juni 2003 war er in der Deutschlandpremiere des Musicals "„Elisabeth" im Colosseum Theater in Essen wieder als Tod zu sehen. Im August 2001 hatte Uwe Kröger im Ronacher in Wien in einem neuen Genre Premiere: In Ralph Benatzkys musikalischem Lustspiel "Bezauberndes Fräulein" spielte er im Rahmen des Klangbogen Wien die männliche Hauptrolle Felix.

Im Sommer 2003 feierte Uwe Kröger in Amstetten/Österreich in der deutschsprachigen Erstaufführung der Off - Broadway Produktion "„Wild Party" als Burrs Erfolge. Diese Produktion wurde vom renommierten Stadttheater Klagenfurt unter der Intendanz von Dietmar Pflegerl vom Dezember 2004 bis zum Februar 2005 übernommen. Von September 2003 bis zum Jahresende 2004 holten Cameron Mackintosh und Joop van den Ende Uwe Kröger als Inspektor Javert für die Berliner Produktion von "Les Miserables" ins Theater des Westens.

Highlight des Jahres 2004 war sicherlich die deutsche Synchronisation der Hollywood Verfilmung von Webber's "Das Phantom der Oper" des Regisseurs Joel Schumacher, bei der Uwe Kröger dem Original Phantom Gerard Butler seine Stimme in der Titelrolle lieh.

Im April 2005 fand in Berlin die Galapremiere einer weiteren Stage Entertainment Produktion statt. In der deutschen Erstaufführung des Musicals "3 Musketiere" im Theater des Westens spielte Uwe Kröger den Kardinal Richelieu. Von Mai bis Juli 2006 spielte er dann endlich die Rolle, die ihm bereits Ruhm im Film brachte: "Das Phantom der Oper" wurde für Uwe Kröger ein weiterer Meilenstein seiner Karriere im Colosseum Theater, Essen.

Eine weitere Welturaufführung stand daraufhin auf dem Plan: Michael Kunze und Sylvester Levay dramatisierten und vertonten den Roman "Rebecca" von Daphne du Maurier und eine weitere Paraderolle für Uwe Kröger war geboren. Als Maxim de Winter stand er endlich wieder auf der Bühne des Raimund Theaters in Wien !

Von April bis August 2008 eroberte er unter der Regie des Originalregisseurs Harry Kupfer wieder in seiner Paraderolle als Tod in "Elisabeth" mit der Originaldarstellerin dieser Rolle, Pia Douwes, die Herzen der Berliner im Theater des Westens. Von September bis Dezember 2008 kehrte er dann zu "Rebecca" nach Wien zurück.

Von Februar 2009 bis Februar 2010 übernahm Uwe Kröger die Rolle des "Eduard Graf Taaffe" in der Wiener Uraufführung von "Rudolf", des neuen Musicals von Frank Wildhorn im Wiener Raimund Theater.

Im Sommer 2010 begann seine große Tournee von "Absolut Uwe" in Österreich (mit Stargast Pia Douwes) und Deutschland (mit Stargast Annemieke Van Dam) bis einschliesslich Ende November 2010.

2011 spielte Uwe Kröger die männliche Hauptrolle des Baron Georg von Trapp in dem Musical "Sound of Music" am Salzburger Landestheater.

Im Sommer 2012 verkörperte er im Musical „Hairspray“ die Rolle der Edna Turnblad in München und Merzig. Und im Sommer 2013 war er gemeinsam mit Pia Douwes in der Weltururaufführung des Musicals „Der Besuch der alten Dame“ in Thun in der Schweiz zu sehen. Am 21. September 2013 fand die Premiere von „Cage aux Folles“ am Salzburger Landestheater mit Uwe Kröger in der Rolle des Albin/Zaza statt. 

Am 19. Februar 2014 feierte er in der männlichen Hauptrolle von "Der Besuch der alten Dame" am Wiener Ronacher Premiere. 

Am 4. Dezember 2014 feierte er gemeinsam mit Pia Douwes in einem sehr persönlichen Konzert in Wien: "Happy Birthday Uwe Kröger". 2015 starteten beide dann 50-Jährigen auch ihre Tour quer durch Deutschland mit den "Größten Musical-Hits aller Zeiten". 

Fotos
  • assets-Uploads-35Uwe-Krger-und-Cagelles

    Copyright:Christina Canaval
  • image

    Copyright:Colosseum Theater
  • image

    Copyright:Sony Music
  • © Lioba Schöneck

    Copyright:
  • 20080401_PD23394

    Copyright:
  • Uwe

    Copyright:
  • Uwe Kröger

    Copyright: